About flying: Fliegen mit Kind – Tipps für einen angenehmen Flug

1000 Fragen an mich selbst- Loving Carli
1000 Fragen an mich selbst! Antworten 21- 60
Juni 7, 2018
Trockenshampoos – Must Have oder überflüssiger Trend?
Juni 13, 2018
Fliegen mit Kind

Der Alltag in einer Familie ist oft stressig. Arbeiten, putzen, kochen, Kinder anziehen, baden, ins Bett bringen… Was gibt es da schöneres als die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub?! Blöd nur, wenn man sich gar nicht so richtig freuen kann weil man unter Flugangst leidet. So geht es mir leider. Und zu allem Überfluss ist es auch noch der erste Flug für meinen Sohn. Er ist natürlich schon mächtig aufgeregt. Und da kommen Fragen wie: ,,Mama, wenn das Flugzeug abstürzt holt uns dann das nächste ab?” Hilfe! Das macht es natürlich nicht besser. Ich frage mich, wie klappt das alles? Fliegen mit Kind! Was kann ich gegen meine Angst tun? Was ist, wenn mein Sohn nur quengelt, ihm langweilig ist oder er Ohrenschmerzen vom Druck bekommt?  Ich habe Tipps gesammelt, um Kindern und Eltern den Flug angenehmer zu gestalten, um Flugangst in den Griff zu bekommen und das Reisen mit dem Flugzeug für alle Beteiligten so schön wie möglich zu machen. Außerdem erfahrt ihr, was alles mit ins Handgepäck darf und was nicht. Heute starte ich mit dem 1. Teil meiner Serie ,,About flying”. Als besonderes Highlight habe ich ein Interview mit der lieben Delia vom Blog Delia Wings für euch. Sie ist Stewardess und hat mir einige Tipps in Bezug auf Flugangst und Fliegen mit Kind gegeben. Viel Spass! 

 

Kinder auf den Flug vorbereiten 

Fliegen mit Kind

Fliegen mit Kind

 

  • Bereitet eure Kinder auf den Flug vor, damit sie wissen, was auf sie zukommt. Schaut euch passende Bücher oder Videos dazu an. Bei youtube gibt es jede Menge Videos zu Flugzeugen, Start und Landungen oder ein Blick ins Cockpit.
  • Hat euer Kind vor etwas Angst dann redet gemeinsam darüber und versucht ihm die Angst zu nehmen.
  • Seid begeistert! Wenn die Kinder merken, dass euch fliegen Spass macht und es was tolles ist, dann sind sie meist auch schnell Feuer und Flamme.
  • Erzählt euren Kindern, dass es an Bord eine Überraschung für sie gibt. Die meisten Airlines haben immer etwas schönes zum spielen für die Kids oder etwas zum Naschen. Nehmt für den Notfall eine kleine Überraschung mit. Kinder sind ja bestechlich :-).Was ihr für eure Kinder mitnehmen solltet
    • Das Wichtigste, an das ihr denken solltet, ist das Lieblingskuscheltier! Sonst ist Geschrei vorprogrammiert. 
    • Packt mit eurem Kind zusammen einen kleinen Rucksack für den Flug mit Spielzeug. 2-3 Bücher, Malzeug, ein paar Autos…
    • Ladet euch vorab einen Kinderfilm oder eine Serie aufs Handy oder Tablet. Oder ladet ein paar altersgerechte Spiele darauf. Wenn euer Kind gerne Hörspiele hört ist auch das eine gute Idee.
    • Bei Kurzstrecken gibt es kein Essen oder Getränke. Nehmt also etwas für euer Kind mit. Für Kinder dürft ihr Nahrung und Getränke auch im Handgepäck mitnehmen. Denkt auch an etwas zum naschen. 
    • Braucht euer Kind Medikamente solltet ihr diese unbedingt im Handgepäck dabei haben. 
    • Denkt gerade bei kleineren Kindern an Wechselklamotten. 

     

    Hilfe gegen Ohrendruck 

    • Babys und Kleinkinder solltet ihr beim Start und bei der Landung trinken lassen. Babys könnt ihr stillen. Ältere Kinder können aus einer Flasche Wasser oder Saft trinken. 
    • Etwas zum Lutschen oder Kauen hilft auch gegen den unangenehmen Ohrendruck. 
    • Nasentropfen können bei Ohrendruck ebenfalls hilfreich sein. 

     

    Der wichtigste Punkt für Eltern ist wohl: Entspannt bleiben! Sind die Eltern entspannt, ist es das Kind meistens auch. Und selbst wenn euer Kind schreit und weint und alle anderen Fluggäste euch genervt angucken…bleibt ruhig! Atmet tief ein und versucht euer Kind zu beruhigen. Macht euch keinen Stress, sollen die anderen doch genervt gucken. Auch dieser Flug geht vorbei und danach entspannen sich die Kinder auch wieder. 

     

     

    Interview mit Delia von Delia Wings
    Wie lange arbeitest du schon als Stewardess? Und ist es der Beruf, den du immer machen wolltest?

    Ich fliege seit Dezember 2010. Schon als Kind war ich von der Atmosphäre des Flughafens fasziniert. Sich verabschiedende Paare, fröhliche Menschen, die ihre Familienangehörigen abholten, und das Reisefieber, das in der Luft lag. Als ich dann die Stewardessen in ihren schicken Uniformen gesehen habe, war es um mich geschehen. Ich wollte Flugbegleiterin werden. Was ich dann knapp 20 Jahre später auch wurde.

     

    Was gefällt dir besonders gut an deinem Beruf?

    An diesem Job gefällt mir nicht nur das Reisen und die vielen tollen Kulturen und Erlebnisse, sondern auch die besonderen Menschen innerhalb der Crews. Wir sind alles sehr hilfsbereite und freundliche Menschen, was natürlich für diesen Job auch nötig ist. Auf jedem Flug hat man eine andere Crew, aber das Teamwork funktioniert immer wie am Schnürchen. Weit weg von Familie und Freunden gehen wir zusammen auf Sight Seeing Tour, an den Strand, shoppen, oder helfen uns, wenn es mal jemandem nicht so gut gehen sollte. Wie ein Familienersatz. Ich habe schon wirklich tolle Menschen in der Zeit als Stewardess getroffen und zähle einige heute zu meinen besten Freunden.

     

    Gibt es etwas, dass dir gar nicht gefällt an diesem Beruf?

    Eine der Schattenseiten des Berufs ist, dass man manch eine Geburtstagsparty verpasst, oder auch mal über Silvester fliegen muss. In der Fliegerei gibt es keine Feiertage. Dafür hat man mehr frei als jemand, der eine 40 Stunden Woche hat – zumindest bei meiner Airline. Bei einem Vollzeit Plan habe ich ungefähr 14 Tage im Monat frei und meinen eigenen Geburtstag bekomme ich auch immer frei.
    Was auch manchmal schwierig ist: Die Müdigkeit. Sehr frühe Flüge, Nachtflüge und die Zeitverschiebungen können schon ganz schön anstrengend sein. Aber auch dafür reichen die freien Tage aus, um sich wieder zu erholen.

     

    Viele fliegen mit kleinen Kindern in den Urlaub. Hast du Tipps, wie man den Kindern den Flug angenehmer gestalten kann?

    Mit ganz kleinen Kindern würde ich erstmal nur Kurzstrecken fliegen, einfach deshalb, weil ein langer Flug für den kleinen Körper sehr anstrengend ist und auch Zeitverschiebungen schwierig sind. Außerdem haben kleine Kinder Probleme mit dem Druckausgleich. Bei Start und Landung sollten Babys am besten nuckeln, um keine Ohrenschmerzen zu bekommen.
    Die Kleinen verstehen auch noch nicht, warum sie die ganze Zeit sitzen bleiben müssen. Die Verletzungsgefahr durch vorbeifahrende Trolleys oder unvorhersehbare Turbulenzen ist einfach zu groß. Sollte man sich doch zu einer Langstrecke entscheiden, sind Nachtflüge die bessere Wahl, da die Kids dann die meiste Zeit schlafen. Meinen Sohn lenke ich auf Flügen mit einem Kinder-Cartoon auf dem Handy ab und er darf auch mal was naschen.

     

    Wie kann man allgemein einen Flug entspannter genießen? Gibt es da irgendwelche Hacks?

    Um generell etwas entspannter fliegen zu können, habe ich mal eine kleine Auflistung von Reise Hacks erstellt: Reise Hacks.

     

    Welche Tipps kannst du Menschen mit Flugangst mit auf den Weg geben?

    Flugangst betrifft viele Menschen. Die wenigsten jedoch sprechen uns Crewmitglieder darauf an. Wenn ich aber sehe, dass ein Gast ganz verängstigt in seinem Sitz verkrampft, spreche ich ihn an und lenke ihn durch ein Gespräch etwas ab. Wenn er oder sie dann Fragen zu den Geräuschen o.Ä. hat, beantworte ich sie und meist sind die Flugangst Gäste dann auch schon beruhigter. Turbulenzen gehören übrigens zur Fliegerei dazu, wie das Wackeln eines Schiffes bei Wellengang! Sie sind kein Grund zur Beunruhigung, solange man angeschnallt ist.
    Ablenkung hilft einfach am besten. Zum Beispiel beruhigende Musik hören oder eine Komödie schauen. Fliegt man alleine kann man sich mit den Mitreisenden unterhalten oder spricht einfach einen Flugbegleiter an. Von Alkohol und Beruhigungsmitteln rate ich ab, da sie an Bord zu Kreislaufproblemen führen können.

     

    Gab es schon Situationen, in denen dir selber mulmig wurde? Wie hast du diese Situationen gemeistert?

    Ich selbst habe schon ziemlich starke Turbulenzen erlebt. Wenn alles sicher verstaut ist und die Passagiere (und Crew) angeschnallt sitzen bleiben ist für uns Flugbegleiter die Welt auch bei Turbulenzen in Ordnung!

     

    Im Flieger ist die Luft oft sehr trocken , stickig und kühl. Hast du irgendwelche Beauty Must Haves?

    Es mag banal klingen, aber das beste Beauty Must Have gegen die trockene Luft an Bord ist ganz viel Wasser trinken! Das ist gut für die Haut und den Körper. Ich habe privat auch immer ein großes Halstuch dabei, falls es zieht, oder einen Pullover mit Kapuze an. Man kann sich schließlich auch schnell erkälten bei kalter Zugluft.

     

    Was war dein schönstes Erlebnis an Bord?

    Es sind so viele schöne und witzige Dinge in den Jahren passiert, aber ein Gast ist mir besonders in Erinnerung geblieben:
    Ein kleiner Junge (10 Jahre alt) flog bei uns als unbegleitetes Kind mit. Diese Kids werden an den Flughäfen von speziell geschultem Personal an Bord gebracht und im Flieger kümmert sich dann die Crew um die Kids.
    Der Junge war ziemlich schüchtern aber super freundlich. Nachdem er sich 2 Filme angeschaut hatte, habe ich bemerkt, dass ihm sehr langweilig wurde und er starrte nur aus dem Fenster. Dann fragte ich ihn, ob er nicht mal zu mir in die Bordküche kommen möchte, damit ich mit ihm quatschen kann. Als es dann aber an den zweiten Service ging, fragte er mich, ob er mir helfen dürfte. Da ich ihn nicht enttäuschen wollte, haben wir einen kleinen Kompromiss gemacht. Er hat von der Kabinenchefin ein Airline Einstecktuch bekommen und durfte die Gäste beim Getränkeservice fragen, was sie denn gerne trinken möchten und ich habe die Getränke dann zubereitet. Innerhalb von 2 Reihen war der Junge wie ausgetauscht und die Schüchternheit & Langeweile war wie weggeblasen! Wir haben dann später noch ganz viele Fotos mit seinem Handy gemacht und er durfte nach der Landung auch mal ins Cockpit.
    Wochen später haben wir Crewmitglieder eine Dankes-Email der Mutter erhalten, die aus plötzlichen Krankheitsgründen nicht mitfliegen konnte. Es sei der schönste Flug seines Lebens gewesen!

     

    Danke liebe Delia!

     

    Seid ihr schon mal mit euren Kindern geflogen? Wenn ihr noch weitere Tipps habt, lasst es mich wissen. Und verpasst nicht den nächsten Teil der Serie. Dort wird es um das Thema Flugangst gehen. 

12 Kommentare

  1. Anni sagt:

    Sehr schön geschrieben.
    Ich selber leide an leichter Flugangst, und meine Eltern konnten sie mir leider auch nicht nehmen, da sie selber Angst davor haben und noch nie mit mir irgendwo hingeflogen sind. Mit 15 bin ich verhältnismäßig spät das erste Mal alleine mit einer Freundin geflogen, die mir etwas die Angst nehmen konnte.
    Ich finde es total schön wie du dir Gedanken machst und ich hoffe dass einige sich deinen Rat zu Gute führen, dass es nicht jedem Kind so gehen muss wie mir 😀

    Viele liebe Grüße Anni von https://hydrogenperoxid.net

  2. Tanja L. sagt:

    Nörgelnde Kinder im Flieger sind wirklich anstrengend. Gut wenn die Eltern dem direkt etwas entgegen wirken. Heutzutage laufen ja schon tolle Kinderfilme im Flieger, da braucht man nicht unbeding etwas aufs Tablet laden, außer vielleicht den Lieblingsfilm.

  3. Emilie sagt:

    Sehr interessant! Ich habe zwar noch keine Kinder, aber als Mitreisender kann man da ja die verschiedensten Szenarien beobachten 😉
    Das Interview ist eine tolle Ergäzung.

    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

  4. persönlich habe ich zwar keine Ahnung wie das so mit Kindern und dem Fliegen bzw. einer evtl. Flugangst ist, aber ich kann mir schon vorstellen, dass das alles sehr aufregend und auch stressig für ein kleines Kind ist!
    daher sind deine Tipps für alle Mamas und Papas, die mit dem Kind fliegen wollen, absolut wertvoll 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  5. HI,

    ein toller Artikel. Ich hatte damals echt Angst beim ersten Flug mit Kind, weil ich an all die schreienden Babys immer dachte .. dann hate ich das große Glück das meine Beiden Mädels immer sofort einschalfen sobald der Flieger gestrtet ist (auch heute noch mit 10 und 14) Aber für alle Familien sind das geniale Tipps und ich war auch immer vorbereitet für den “Ernstfall”
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Wochenstart!

    Liebe Grüße,
    Verena

  6. Leni sagt:

    Bei uns gab es beim Flug das extra coole Kaugummi, dass wir sonst nur zu ganz besonderen Anlässen bekommen haben 😀 Da waren wir direkt ruhiggestellt 😀
    Ich habe auch das Gefühl, dass es ganz stark darauf ankommt, wie die Eltern reagieren. Ein Kind lernt Angst ja erst, wenn es nicht weiß, dass das Fliegen Angst auslösen kann, dann ist die Wahrscheinlichkeit ja auch relativ gering. Genau deswegen versuche ich meine Angst bevor ich Kinder bekomme in den Griff zu kriegen 😀
    Liebe Grüße,
    Leni 🙂
    https://www.sinnessuche.de

  7. Wie auf Facebook schon eben erwähnt, habe ich selbst damit noch keine Erfahrungen, bekomme aber regelmäßig brave Kinder oder echte Dramen im Flugzeug mit. Ich persönlich bin als Kind aber immer super gerne geflogen. 🙂 Für Familien hast du hier tolle Tipps zusammengesammelt.

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com und thepawsometyroleans.com

  8. Ina sagt:

    Schöne Tipps! Das Wichtigste selbst entspannt bleiben Danke für den schönen
    Beitrag.

    LG aus Norwegen
    Ina

  9. Wir haben das einfach so gelöst, dass wir solange Frollein Tochter noch klein war nur Reisen ohne Flugstrecke unternommen haben. Damit waen alle glücklich und ich musste mir den Stress nicht antun. Kleinen Kindern ist es egal, ob sie am Strand vom Bodensee spielen oder an dem einer Malediveninsel 😉
    Mittlerweile fliegt das Kind auch und es funktioniert ganz hervorragend.
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

  10. Mimi sagt:

    Meine Mutter hat auch Flugangst und ich war zum Glück ein recht ruhiges Kind. Ich fand meinen ersten Flug mit 4 Jahren super spannend und habe ständig die Wolken beobachten. Ich fand super faszinierend und habe meine Mutter mit fragen über die Wolken gestellt. Sie hatte wohl Glück mit mir.
    Liebe Grüße,
    Mimi von https://mimislogical.com

  11. Delia Wings sagt:

    Wow! Ich freue mich, dass unser gemeinsames Projekt so gut ankommt!
    Tolle Zusammenarbeit und gerne wieder!
    LG
    Delia

  12. Carrie sagt:

    Ich bin gerade schwanger und Reise sehr viel. Dein Beitrag kommt da gerade recht. Vielen Dank für den tollen Beitrag
    http://carrieslifestyle.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.