Babypflege – Das brauchst du wirklich!

Babypflege – Das brauchst du wirklich!

Werbung / Sponsored Post

Während der Schwangerschaft stellt sich wohl allen werdenden Müttern irgendwann die Frage: Was braucht man zur Babypflege? Was ist wichtig und was unnötig? Die Regale in den Drogerien sind voll mit Produkten zur Pflege von Babys Haut. Cremes, Lotionen, Wundschutz, Shampoo, Badezusätze… Aber braucht man das alles wirklich?

Ich war bei meiner ersten Schwangerschaft so überfordert von der Fülle an Produkten, dass ich oft mit leeren Händen wieder nach Hause ging. Und wenn ich jetzt mit meinem 5 jährigen Sohn einkaufen gehe, komme ich natürlich nicht dazu, mir in Ruhe mal die Etiketten durchzulesen.

Aber wozu gibt es Onlinshops?! Ich bestelle oft und gerne bei der Shop Apotheke. Die Auswahl an Babypflege ist gross und auch die Pflege und Medikamente, die ich jetzt in der Schwangerschaft brauche, bekomme ich dort.

Nur was braucht man denn jetzt zur Pflege von Babys zarter Haut? Als Mama und Kosmetikerin habe ich viel Erfahrung damit und diese werde ich heute mit euch teilen.

Die tägliche Pflege

Es reicht aus, die Haut der Kleinen morgens und abends mit warmem Wasser und einem weichen Waschlappen zu reinigen. Eine Seife oder Waschzusatz benötigt ihr nicht. Achtet beim Säubern besonders auf die Hautfalten.

Auch zwischendurch beim Wickeln ist es besser einen Waschlappen zu benutzen und auf Feuchttücher zu verzichten. Sie sind oft voll mit Parfum und anderen Stoffen, die die empfindliche Haut der Babys reizen können. Für unterwegs sind sie aber praktisch und in Ordnung.

Babys lieben es nackig auf dem Wickeltisch zu liegen und strampeln zu können. Und für die Haut ist es sehr gut einfach an der Luft zu trocknen. Ansonsten die Haut vorsichtig trocken tupfen und nicht zuviel reiben.

Ist der Po mal sehr verschmutzt, eignet sich Babyöl zum säubern. Damit bekommt ihr auch schon angetrocknete Reste vom großen Geschäft gut ab. Sollte der Popo wund sein, tragt eine Wundschutzcreme auf. Aber bitte nicht zu dick. Die Haut soll immernoch atmen können.

Tipp: Heilwolle ist super toll bei wundem Po oder einem Pilz im Genitalbereich.

Badespass!

Die meisten Babys fühlen sich im Wasser sehr wohl und für viele Eltern gehört das Baden als entspannendes Ritual zur täglichen Pflege. Ich empfehle aber das Baby nur 1-2 Mal pro Woche zu baden.  Auf Badezusätze kann hier verzichtet werden. Wasser alleine genügt in den meisten Fällen zur Reinigung der empfindlichen Babyhaut. Man kann aber gerne etwas Muttermilch oder ein paar Tropfen Öl zur Pflege ins Badewasser geben. Dazu eignet sich Olivenöl oder auch ein gutes Babyöl, das frei von Mineralölen und Parfüm ist. Und bitte immer auf die richtige Wassertemperatur achten. Diese sollte bei 37 – 38 Grad liegen. Auf Shampoo könnt ihr anfangs ebenfalls verzichten. Wascht das Köpfchen einfach vorsichtig mit einem weichen Waschlappen.

 
Image by Pexels from Pixabay
 

Creme – ja oder nein?

Gesunde Babyhaut braucht eigentlich keine Creme. Ich empfehle aber zumindest nach dem Baden die Haut einzucremen damit sie nicht austrocknet. Dazu könnt ihr entweder ein Babyöl nehmen und in die noch feuchte Haut einmassieren oder eine Babylotion.

Zu Neurodermitis neigende Haut sollte allerdings öfter eingecremt werden. Mein Sohn hat Neurodermitis und muss schon seit er ein Säugling ist täglich 1-2 Mal eingecremt werden. Wir haben viele Cremes und Salben getestet. Die Beste ist übrigens die Linola Hautmilch. Seitdem wir die benutzen sieht die Haut super aus und er hat viel weniger Schübe.

Im Herbst und Winter könnt ihr eine Wind- und Wettercreme benutzen. Die schützt vor Kälte. Im Sommer natürlich unbedingt eine Sonnencreme. Auch wenn die Babys im Schatten liegen.

Tipp: Schorf auf der Kophaut lässt sich schnell mit Babyöl in den Griff bekommen. Abends auf die schorfenden Stellen einmassieren und morgens mit einer Babybürste vorsichtig abbürsten.

Finger- und Fussnägel

Die Nägel von Neugeborenen sind in den ersten Wochen sehr dünn und weich und müssen nicht geschnitten werden. Oft kann man sie einfach vorsichtig abzupfen. Nach ca. 4-6 Wochen kann man sie dann mit einer abgerundeten Babnagelschere kürzen.

Diese Produkte zur Babypflege solltet ihr euch anschaffen:

  • Wundschutzcreme
  • Babyöl oder Babylotion
  • Im Winter eine Wind- und Wettercreme, im Sommer eine Sonnencreme.
  • Babynagelschere
  • Babyhaarbürste

Lesetipp: Klinikkoffer – Checkliste für die Geburt


Wie ihr seht, benötigt man gar nicht viel zur Babypflege. Weniger ist eben auch hier mehr. Habt ihr etwas besonders viel benutzt oder habt ihr noch gute Tipps zu Produkten, die man unbedingt haben sollte?

*Beitragsbild by Pexels from Pixabay

Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Shopapotheke entstanden. 

Folge:
Teilen:
, , , ,

15 Kommentare

  1. Juni 20, 2019 / 7:56 am

    Ein hilfreicher Blogartikel, für alle werdenden Eltern. Meist kauft man viel zu viel und überpflegt die empfindliche Babyhaut, die das dann übel nimmt.
    Alles Liebe
    Annette

  2. Juni 20, 2019 / 9:51 am

    Babypflege ist für mich noch ein absolutes Zukunftsthema 🙂 Schon jetzt fühle ich mich von den Babyregalen in der Drogerie etwas erschlagen. Beruhigt mich etwas, dass du als Kosmetikerin und Mama schreibst, dass da weniger mehr ist 🙂

    LG Denise

  3. Mo
    Juni 20, 2019 / 10:02 am

    Hey liebe Melanie,

    damals habe ich mich auf die Tipps der Hebamme verlassen. Viel mehr als du hat sie mir auch nicht empfohlen. Bei manchen Produkten hatte ich nur das Gefühl, dass sie da ein bisschen Markenfokussiert war.
    Deinen Artikel finde ich aber super, weil wirklich alles notwendige dabei ist und vor allem für die werdenden Eltern eine Erleichterung sein wird.

    Liebe Grüße,
    Mo

  4. Juni 20, 2019 / 11:09 am

    Der Markt ist ja wirklich total überschwemmt. Aber eigentlich scheint man ja gar nicht so viel verschiedenes Zeug zu brauchen. Top Beitrag!

    LG Lisa

    • Juni 21, 2019 / 8:20 pm

      Hi Lisa, ja man braucht wirklich weitaus weniger als man anfangs denkt.

  5. Juni 20, 2019 / 1:39 pm

    Im Winter bei der Schnupfenzeit habe ich auf natürliche Heilmittel gesetzt und einen Nasensauger hatte ich auch. Sonst braucht man wirklich nicht viel und kauft meistens zu viel unnötige Dinge.

    lg
    Verena

  6. Juni 20, 2019 / 3:02 pm

    Ein super Beitrag mit vielen hilfreichen Tipps! Ich werde das mal gleich an die Mamas in meinem Freundeskreis weiterleiten. 🙂

  7. Lisa
    Juni 20, 2019 / 5:36 pm

    Ein interessnter Post mit tollen Tipps! Bei mir dauernd es zwar noch ein paar Jährchen, aber dann weiß ich zumindest schon mal etwas. 🙂

    Liebe Grüße
    Lisa

  8. Juni 20, 2019 / 6:05 pm

    Ein schöner Beitrag, mit den süßen Babyfotos 🙂 ich habe selber keine Kinder, aber ich würde mal sagen, weniger Produkte ist mehr? Bevor man alles kauft und nachher doch nicht verwendet bzw. die Babyhaut zu sehr mit allem möglichen reizt? liebe Grüße Bettina

  9. Juni 20, 2019 / 10:11 pm

    Ein schöner Beitrag für alle, die diesbezüglich gerade nach Rat suchen. Die Heilwolle kannte ich bis eben gar nicht, hab sie aber gleich mal gegoogelt! Was es nicht alles gibt!

    Liebe Grüße
    Jana

  10. Die Plaudertasche
    Juni 21, 2019 / 11:23 am

    Gerade für junge Eltern, die noch keine Erfahrungen haben, ein wirklich toller Beitrag. Man kauft doch meist mehr als man wirklich braucht.

    Alles Liebe

    Freya
    von http://www.dieplaudertasche.com

  11. Juni 21, 2019 / 3:14 pm

    Noch sind Kinder kein Thema für mich. Über die Babypflege habe ich mir also noch keine Gedanken gemacht. Spannend war dein Artikel trotzdem. Man kann sich ja nie früh genug informieren.

  12. Juni 21, 2019 / 8:54 pm

    Ein schöner Beitrag der sicherlich vielen Müttern gute Infos gibt 🙂
    Ich tendiere oft auch zu Online Apotheken die Preise sind einfach gerade bei den freiverkäuflichen Produkten unschlagbar und aufs Geld muss man schließlich auch achten.

    Viele Grüße Eileen von http://www.eileens-good-vibes.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere


Etwas suchen?