Wege in die Selbständigkeit – Selbstzweifel

Wege in die Selbständigkeit – Selbstzweifel

Selbstzweifel kennt wohl jeder von uns. Man zweifelt an seinem Job, an der Wahl des Outfits, dass man gerade trägt und manche zweifeln sogar an der Wahl ihres Partners. Ich glaube, es vergeht kaum ein Tag, an dem ich mal an nichts zweifel. Geht es euch auch so? Das Entscheidende ist aber doch die Frage, wie man mit den Selbstzweifeln umgeht. Besonders wenn es um große Entscheidungen geht sollte man sich seiner Sache sicher sein und sich den Bedenken, die man hat, stellen. Das hat auch Eva von Eva´s kleine Textwelt getan. Sie möchte gerne selbständige Texterin werden, allerdings gibt es einen Haken. Sie hat Legasthenie. Wie sie damit umgeht und ob es sie von ihrem Traum abhält, verrät sie im heutigen Gastartikel. Ich habe ihren Text bewusst nicht grammatikalisch verbessert oder die Rechtschreibung korrigiert. Viel Spass.

 

 

Selbstzweifel

 

Selbstzweifel an der Selbstständigkeit

Warum mich Selbstzweifel nicht von der Selbstständigkeit abhalten?

 

Eine gute Frage, genug Selbstzweifel habe ich. Egal was man im Leben erreichen will, oft begleiten einen Selbstzweifel. Ich bin geradezu besessen von Selbstzweifeln. Ich hinterfrage wirklich alles. Doch kommt man einmal dahinter, wieso man sich ständig dieselben Fragen stellt. Findet man auch eine Lösung.

Ich möchte euch einfach von meinen Selbstzweifeln berichten, na gut nicht von allen, sondern nur von denen, die ich gerade habe.

Fangen wir also an. Ich möchte gerne Texterin werden. Ja gut denkt man sich, was können da schon für Zweifel sein. Eine ganze Menge.

  1. Ich bin Legasthenikern – für alle, denen das kein Begriff ist. Ich kann keine Rechtschreibung. Super genial, das ist wie, wenn ein Blinder Maler werden möchte oder ein Gehörloser – der Tänzer werden mag.
  2. Ich glaube, ich bin nicht gut genug, warum sollten Menschen meine Texte lesen wollen.
  3. Neben meinem Hauptberuf schaffe ich es nie, aber ohne gehe ich bestimmt Pleite

Die Liste ist unendlich lang. Es ist also gar nicht so einfach, sein Ziel in Angriff zu nehmen, wenn man von vornherein eher das Gefühl hat, das wird eh nichts.

 

Also wieso probiere ich es Trotzdem?

Ich bin mir klar geworden, was hinter den Selbstzweifeln steckt.

Selbstzweifel kann man unterteilen in

– In ein niedriges Selbstvertrauen

– In ein niedriges Selbstwertgefühl

Wo genau liegt der Unterschied?

Bei einem niedrigen Selbstvertrauen, traut man sich selber nicht zu, eine Situation zu meistern. Bei einem niedrigen Selbstwertgefühl hat man häufig das Gefühl etwas nicht verdient zu haben, nicht gut genug zu sein.

Wie man also unschwer erkennen kann, ist Beides bei mir vorhanden.

 

Trotzdem Texte ich und habe meinen Weg aus den Selbstzweifeln gefunden. Hier meine Tipps für euch.

  1. Selbstvertrauen stärken – gebt euch selber Aufgaben, die ihr Schaffen könnt, etwas Realistisches. Mit jeder Aufgabe, die ihr gemeistert habt, wird euer Selbstvertrauen etwas größer.
  2. Leider kann es passieren, dass mit jedem Schritt in ein besseres Selbstvertrauen, euer Selbstwertgefühl abnimmt. Das ist immer dann der Fall, wenn ihr glaubt, eine Höhere Macht hätte euch geholfen. Es war ja nur Glück, Schicksal oder Karma.
  3. Also Arbeitet an euer Selbstwertgefühl. Ihr habt Erfolg verdient. Wenn du nicht selber dahinter kommst, warum gerade du Erfolg verdient hast. Dann frag Freunde, Verwandte, deine Liebsten. Du bekommst sicherlich eine Antwort, mit der du nie gerechnet hättest.
  4. Schaffe dir sichere Zonen. Packe deine Wünsche in kleine Portionen, die du bewältigen kannst.

 

Nehmen wir also noch mal mein Beispiel:

  1. Die Rechtschreibung. Spätestens nach ,,Das Supertalent”, wissen wir alle das auch Taube Menschen Tanzen können und wenn er mutig genug war, mich zu inspirieren. Dann schaffe ich es mit Rechtschreibprogrammen, einem Lektor oder anderen Hilfsmitteln auch, meine Schwäche zu überwinden.
  2. Ob ich gut genug bin. Da habe ich einfach Zahlen für mich sprechen lassen. In meinem ersten Jahr als Bloggerin habe ich mit weiteren 16 Bloggerinnen ein Hundebuch auf den Markt gebracht (beim G&U Verlag), habe jeden Tag mehrere Hunderte Leser und sogar schon Menschen getroffen die mich im Bauhaus wiedererkannt haben. Mein Mann hat mir immer wieder gesagt, dass ich gut bin und auch Leser haben mich bestätigt. All diese Positiven Empfindungen habe ich mit genommen.
  3. Neben dem Beruf – doch ich schaffe das, ich habe schon so vieles in meinem Leben geschafft, jetzt ist nicht der Zeitpunkt fürs Versagen. Es hat mir sehr geholfen, meine Erfolge noch einmal anzublicken. Schnell habe ich festgestellt, dass hinter jedem Misserfolg irgendwie doch etwas sehr Positives versteckt war.

 

Nun Packe ich das Ganze in kleine Portionen, werde neben meinem Hauptjob, mir ein zweites Standbein aufbauen als Texterin. Arbeite an mir selber und bezwinge meine Zweifel.

Und wie wollt ihr das nun angehen?

Ich freue mich von euch zu hören.

Liebe Grüße

Eva

 


 

Autorentext

Als Gastautorin möchte ich mich kurz einmal vorstellen. Ich bin Eva, eine rheinländische Frohnatur die Anfang 2017 aus lauter Trotz einen Hundeblog gegründet hat. Was du willst, mir sagen was alles nicht geht und was mein Hund alles nicht kann, na warte, ich zeig es dir. Das undercover-Labrador so erfolgreich werden würde, hätte ich nicht gedacht und heute stehe ich an einem Punkt in meinem Leben, wo ich mich nie gesehen haben. Gerne kannst du mich auf meinem Weg zu mir selber auf Instagram begleiten und sehen was aus meinem Business wird.

Verlinkungen Website:  https://undercover-labrador.de/evas-kleine-textwelt/

Verlinkung Instagram: https://www.instagram.com/undercover.labrador

 


 

Vielen Dank Eva für deinen offenen und ehrlichen Beitrag.

 

 

 

Was meint ihr? Hat Eva eine Chance als Texterin, trotz des Handicaps? Sollte man an sich glauben und es versuchen oder denkt ihr wenn es solche Probleme gibt, wäre es besser es sein zu lassen? Habt ihr auch Selbstzweifel in Bezug auf euch selbst oder eure Selbständigkeit? Ich bin auf eure ehrliche Meinung gespannt. 

Folge:
Teilen:

12 Kommentare

  1. Oktober 1, 2018 / 7:20 am

    Ein toller und interessanter Beitrag! 🙂
    Er macht viel Mut, trotz vieler Zweifel die wir wohl alle haben trotzdem unsere Wünsche und Ziele anzugehen.
    Vielen Dank für den aufbauenden Beitrag! 🙂
    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Julia von https://www.fashion-stoff.de/

  2. Oktober 1, 2018 / 8:00 am

    Sehr ermutigend und auch beruhigend zu wissen, dass es anderen auch so geht. Ich will mich auch selbständig machen und habe etwas Schiss davor. Da tut es gut zu lesen, dass es anderen auch so geht und wie man damit umgeht.
    Liebe Grüße
    Dorie von http://www.thedorie.com

  3. Oktober 1, 2018 / 8:03 am

    Unabhängig von der Legasthenie sind das glaube ich Zweifel, die jeder Selbstständige hat. Auch wenn das natürlich vieles nochmals verstärkt und du hast meinen Respekt, dass du deinen Weg gehen möchtest! Das finde ich super und hat eine tolle Vorbildfunktion.
    Liebe Grüße,
    Emilie von LA MODE ET MOI

  4. Oktober 1, 2018 / 9:43 am

    hei liebe Eva!
    mir gefällt dieser Beitrag total. Dein Schreibstil ist mir sehr sympathisch und das dich als Beispiel nimmst, macht den Text super persönlich und nicht allgemein. Ich denken auch, dass wir alle irgendwo Selbstzweifel und zu wenig Selbstvertrauen haben.. beim ein oder anderen Punkt habe ich mich auf jeden Fall angesprochen gefühlt!
    Ich finde es toll, gibt es auf deinem Blog, liebe Carli, solche Gastbeiträge! Die sind immer sehr spannend und abwechslungsreich!
    Wünsche euch beiden eine tolle Woche!
    alles liebe, Melanie von https://melslybeauty.wordpress.com/

  5. Oktober 1, 2018 / 2:40 pm

    Ok … Natürlich klingt die Gastautorin sehr sympathisch. Da fällt es schwer, seine ehrliche Meinung kundzutun …

    Nun, ich glaube, dass man gewisse, berufsspezifische Grundvoraussetzungen mitbringen sollte. Einigermaßen fit zu sein in Bezug auf Rechtschreibung, Syntax und Grammatik gehört für mich da in allen Berufsfeldern als Texter dazu. Alternativ sollte man zumindest wirklich vor jedweder Veröffentlichung konsequent ein Korrektorat zwischenschalten.

    Aber die Meinungen gehen diesbezüglich ja – wie man auch anhand der Kommentare sieht – auseinander.

    In diesem Sinne viel Glück und alles Gute,

    Doris von https://diegutelaune.com

  6. Oktober 1, 2018 / 3:29 pm

    wieder eine tolle Motivation meine Liebe! und ich kann da auch total mitfühlen, denn Selbdstzweifel scheinen zur Selbstständigkeit irgendwie mitdazuzugheören, zumindestens phasenweise 😉
    ich finde deinen Tipp super, alles in kleine Portionen aufzuteilen – Step by Step sage ich immer 🙂

    und ich finde es auch wichtig, nie das große Ganze aus den Augen zu verlieren!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  7. Oktober 1, 2018 / 4:48 pm

    Hallo,

    ich finde Selbstzweifel auf dem Weg in die Selbständigkeit völlig normal. Sie sind außerdem gut, weil wir dadurch aufmerksam bleiben und uns hinterfragen und Dinge und Abläufe optimieren. Da kein Mensch fehlerfrei ist, sind die mit Zweifeln oft selbst die eigenen großen Kritiker an sich selbst und der eigenen Arbeit. Wer mit sich selbst kritisch umgeht, wird am Ende das bessere Produkt oder Dienstleistung abliefern, weil Zweifel und das lernen daraus nicht 08/15 sind.

    Liebe Grüße
    Blog-Pirat
    https://blog-pirat.com

  8. Oktober 1, 2018 / 6:59 pm

    Ich finde das wahnsinnig mutig, so zu den eigenen Fehlern zu stehen! Ich kenne das mit den Selbstzweifeln nur zu gut und auch beim bloggen kommen diese immer wieder. Denn ich bin oft überzeugt, dass Menschen meinen Charakter einfach nicht besonders mögen ?‍♀️
    Mutige Frauen wie du sind mir immer ein großes Vorbild und ich finde es klasse, dass du dennoch so erfolgreich bloggt und deinen Traum verwirklichst!

  9. Oktober 1, 2018 / 8:20 pm

    Liebe Melanie,

    ein echt tolles Interview und so positiv geschrieben. Es ist einfach toll, wenn man so happy ist mit dem, was man macht und zu Fehlern steht 🙂

    Liebste Grüße,
    Sarah von http://www.vintage-diary.com

  10. Oktober 2, 2018 / 9:04 am

    Der Text ist echt super schön geschrieben. Ich habe eben auch gerade eben darüber nachgedacht über Selbstzweifel
    zu schreiben, weil jeder hat sie und man ist stark, wenn man auch zu ihnen steht… Ich bin dafür einfach mal zu machen.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

  11. Oktober 5, 2018 / 5:48 pm

    Ein wirklich toller Beitrag. Mir gefällt deine Offenheit, wie du über das Thema sprichst. Ich hatte am Anfang viele Zweifel, aber mittlerweile bin ich schon seit Jahren als Bloggerin und Texterin selbstständig und bereue es nicht. Mich zu überwinden war die beste Entscheidung 😉

  12. November 3, 2018 / 9:53 am

    Selbstzweifel sind ja nicht immer nur negativ. Mich bringen sie oft sogar richtig weiter, da die Reflektion mir immer Klarheit verschafft. Wer in seinem Business nicht ab und an, an allem zweifelt, auch an sich selbst, bleibt stecken.
    Alles Liebe
    Annette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?